Editor im Kontextmenü

27. November 2009 at 12:52

Mir selbst geht es oft so, dass ich Dateien unter Windows mit einem Editor öffnen will, obwohl diese Datei laut Windows gar nicht für den Editor gedacht ist. Das trifft zum Beispiel auf Dateien mit der Endung .conf, .xml oder .dat zu.

Mit einem einfachen Registry-Eingriff läßt sich Windows dazu bewege, im Kontextmenü aller Dateien einen Eintrag anzuzeigen, der direkt zum bevorzugten Editor führt.

Im Bereich HKEY_CLASSES_ROOT ist der Schlüssel * (steht für ALLE Dateitypen) zu öffnen und dort sofern nicht schon vorhanden den Unterschlüssel ’shell‘ anzulegen. Darunter legt man nun einen Schlüssel mit dem Text an, der im Menü erscheinen soll, z.B. ‚Bearbeiten mit Editor‘ und darunter dann einen Schlüssel namens ‚command‘.

Die Hierarchie sieht dann so aus:

HKEY_CLASSES_ROOT -> * -> shell -> Bearbeiten mit Editor -> command

Den Standardschlüssel in ‚command‘ bearbeitet man dann durch Doppelklick und trägt dort den Pfad des Programms ein, gefolgt von eventuellen Parametern, wobei %1 als Platzhalter für den Dateinamen der zu öffnenden Datei steht. Beispiel:

notepad.exe %1

Das ganze kann man auch als Registry-File anlegen und per Doppelklick einfach importieren. Das würde dann so aussehen:

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CLASSES_ROOT*shellBearbeiten mit Editor]
@=""

[HKEY_CLASSES_ROOT*shellBearbeiten mit Editorcommand]
@="notepad.exe %1"

Das ganze geht natürlich nicht nur mit dem Notepad-Editor von Windows, hier läßt sich jeder beliebige Editor, Hex-Editor, Viewer oder sonstige Programme einbinden. Wichtig ist nur, dass ggf. der vollständige Pfad anzugeben ist.

Plattenputz mit WinDirStat

23. August 2009 at 10:31
WinDirStat: Ungewöhnliche Ansicht, hilft aber sehr beim Finden von Leichen...

WinDirStat: Ungewöhnliche Ansicht, hilft aber sehr beim Finden von Leichen...

Kürzlich wurde ich von der Windows-Fraktion kritisiert, da ich beruflich dank meiner Microsoft-Zertifizierung oft als Windows-Fachmann durchgehe, in meinem Blog jedoch ausschließlich über Linux berichte.

Gut, ich will mich bemühen, künftig auch die Windows-Welt etwas zu bedienen. Fangen wir gleich mal damit an:

WinDirStat ist ein kostenloses Windows Tool, welches die Belegung der Festplatte analysiert und die Verzeichnisse und Dateien in Form von rechteckigen Boxen darstellt. Das klingt erstmal verwirrend und ist es beim ersten Start des Programms wohl auch, doch wer erstmal seine Platte damit aufgeräumt hat, wird sowas nicht mehr vermissen wollen.

Das Programm zeigt sehr deutlich und besser als jede Statistik-Ausgabe, mit welchen Inhalten die Platte gefüllt ist. Große Platzfresser sind in Sekunden gefunden. Auch alte, vergessene Programminstallationen, nie gelöschte temporäre Files oder nicht mehr benötigte DVD-ISOs schaffen es nicht, sich vor dem Box-Modell zu verstecken.

PS: Ein ähnliches Programm finden Linux’er unter dem Namen Baobab.

Notfall-Virenscanner: Vipre Rescue Program

18. Mai 2009 at 10:00

Der Hersteller Sunbelt Software bietet mit VIPRE Rescue Program eine kostenlose Notfall-Lösung für vireninfizierte PCs an.

Die Notfall-Lösung beherrscht keine Online-Updates oder sonstige Features einer Desktop-Suite. Die 140 MB große Datei wird heruntergeladen und doppelgeklickt. Nach dem Entpacken startet der Scanner und untersucht den kompletten PC. Dabei geht er wirklich sehr gründlich vor, geprüft wird Boot-Bereich, laufende Prozess, Festplatte (inkl. des Bereichs für die Systemwiederherstellung) sowie die Registry.

Testlauf:

Beim Scannen gab das Programm unsinnigerweise seitenweise Dateinamen von geprüfen Dateien aus, dabei sah ich in roter Farbe auch meine Mainboard-Treiber vorbeilaufen. Diese werden aufgrund einer Download-Routine von vielen Scannern fälschlicherweise als Virus eingestuft. Warum man nicht einfach nur die wichtigen Informationen ausgibt, die man dann vielleicht auch lesen könnte, wurde mir nicht klar. Immerhin zeigt dieser False-Positive, dass Vipre aktuelle Pattern einsetzt – lobenswert!

Nach etwa etwa einer halben Stunde war mein Rechner dann komplett gescannt, die Abschlußmeldung auf der Konsole ist nur leider wenig aussagekräftig:

Scan completed.
Scan time: 00:31:08
Rootkits: **** scanned, 0 found
Processes: ** scanned, 0 found
Modules: **** scanned, 0 found
Folders: **** scanned, 0 found
Files: **** scanned, 7 found
Registry: **** scanned, 0 found
Total: **** scanned, 7 found
7 threat traces were detected.
Starting clean.
Quarantine {5b456ca4-42f2-8456-629d-f96b1854c0cf} completed.
Quarantine {b657c909-0d8b-29ca-fe3d-377447d960d6} completed.

Clean completed.
Clean time: 00:00:01
2 threats were cleaned.

Im Quarantäne-Verzeichnis fand ich 7 Dateien :shock: benannt in Hexadezimal-Ziffern und ohne Dateiendung (scheinbar die o.g. 7 Files) sowie 2 XML-Dateien benannt nach der Ausgabe oben „Quarantine {…} completed“.

Die 7 Dateien waren wirklich meine Mainboard-Treiber, die 2 XML-Dateien protokollierten Originalname, Quarantäne-Name, Prüfsumme und den Grund der Sicherstellung. Ob ich diese Dateien überhaupt in Quarantäne schieben will, wurde ich nicht gefragt.

Fazit:

Als Versuch der letzten Rettung bei einem halbtoten Windows-System ist der Scanner wirklich gut zu gebrauchen. Er entsorgt zumindest alles virenverdächtige und erlaubt daher das sichere Übernehmen der restlichen Daten.

Für ein noch genutztes System ist der Scanner absolut nicht zu gebrauchen, da er ohne Rücksicht auf Verluste und ohne Rückfrage Dateien umbenennt und in Quarantäne nimmt, die man ohne gute Kenntnisse in XML kaum wieder zurückbekommt. In meinem Fall waren es Mainboard-Treiber (bzw. dessen Installer) und hätte ich nicht genauer hingeschaut, wäre mir das wohl nie aufgefallen, dass hier plötzlich 7 Dateien fehlen. Doch bei der nächsten Neuinstallation hätte ich wohl geflucht und die Welt nicht mehr verstanden.

Sorry, Sunbelt Software, setzen 6!

Plus-Punkte:

  • Einfache Bedienung
  • Keine Installation nötig
  • Läuft auch in der Rettungskonsole (DOS)

Minus-Punkte:

  • Ausgabe unübersichtlich
  • Absolut keine Rückfrage
  • Protokoll nur in XML-Datei (keine für Nicht-Programmierer lesbare Text-Fassung)

Schade, denn die negativen Punkte ließen sich von den Entwicklern wohl in 30 Minuten beheben. Zumindest für den Notfall, wenn Windows gar nicht mehr startet, ist die Software wirklich gut zu gebrauchen:

VIPRE Rescue Program Download:
http://live.sunbeltsoftware.com/