Fullbackup mit tar

12. Oktober 2008 at 22:40

Meinen Server sichere ich gerne vollständig, da ich so im Falle eines Ausfalls schnell wieder an die Daten komme. Sofern man keine Technologien wie Snapshot & Co nutzen kann, genügt hierzu auch ein einfaches tar.

Erstmal sollte man einige Verzeichnisse ausnehmen, z.B. /proc, /dev oder /sys. Auch können Temp-Verzeichnisse sowie /var/run und /var/lock ausgenommen werden. Je nachdem, wie wichtig die Logfiles sind, können die auch weg, brauchen sie doch nur viel Platz.

Die Spool-Files vom Mailserver sind oft auch unsinnig: Ein 6h altes Backup enthält viele Mails, die längst zugestellt sind, andererseits keine Mails der letzten 6 Stunden. Sowas lohnt im Backup nicht. Wer viel Wert auf das Mailbackup legt, könnte höchstens das aktuelle Spool-Verzeichnis sehr häufig per rsync anderswo sichern.

Datenbanken sollten nicht live weggezogen werden, besser ist eine vorher erstellte konsistente Kopie (z.B. ein MySQL Dump), die im Backup landet, während das Arbeitsverzeichnis der Datenbank ausgenommen wird. In meinem Fall ist das /var/lib/mysql.

Eine Sache ist für die Herstellung noch ganz wichtig: Es sollte nicht das Verzeichnis selbst vom Backup ausgenommen werden, sondern nur dessen Inhalt. Das Verzeichnis (samt zugehöriger Owner- und Rechteeingestellungen) sollte im Backup bleiben. In tar geht das so, dass man das Verzeichnis nicht mit ‚–exclude=pfad‘ sondern mit ‚–exclude=pfad/*‘ ausnimmt.

Zuletzt sollte man das Backup selbst auch noch ausnehmen – nicht wäre dümmer als eine rekursive Sicherung des Backups selbst. Das Ergebnis als Kommando sieht dann so aus:

tar czf /pfad/zum/backup.tgz \
    --exclude=proc/* \
    --exclude=dev/* \
    --exclude=sys/* \
    --exclude=tmp/* \
    --exclude=var/tmp/* \
    --exclude=var/run/* \
    --exclude=var/lock/* \
    --exclude=var/log/* \
    --exclude=var/lib/mysql/* \
    --exclude=var/spool/postfix/* \
    --exclude=pfad/zum/backup.tgz \
    /

Die am Ende der Zeilen zeigen der Bash an, dass die Zeile noch nicht abgeschlossen ist. So lassen sich mehrzeilige Kommandos eingeben, was der Übersichtlichkeit dient. Das / am Ende ist wichtig, es sagt tar, dass wir / sichern wollen, also die ganze Platte.